Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Der Wettbewerb drückt, Verfolger kopieren gute Produkte. Wer in diesem Umfeld auch künftig die Nase vorn haben will, wird seine Innovationspraxis stärken müssen. Zwei Dinge sind hier wichtig.

veröffentlichts am Freitag, 25.03.2011

Der Wettbewerb drückt, Verfolger kopieren gute Produkte. Wer in diesem Umfeld auch künftig die Nase vorn haben will, wird seine Innovationspraxis stärken müssen. Zwei Dinge sind hier wichtig.

1. Die gute Einzel-Innovation reicht nicht mehr. Das Unternehmen der Zukunft braucht andauernde Serien-Innovation. Und 2. Innovation wird grenzenlos. Zuständig sind nicht mehr nur die hauseigenen Entwickler, sondern auch Funktionen wie Marketing, Vertrieb und Produktion.
Am wichtigsten freilich sind die Beiträge von außen - von spezialisierten Innovations-Dienstleistern ebenso wie von Kunden und Lieferanten. Open Innovation, so nennt Henry Chesbrough von der Universität Berkeley (Kalifornien) dieses Vorgehen.

Ein Anwender-Beispiel für Open Innovation in Serie ist Hasbro. Der Spielzeug-Hersteller hofiert und umwirbt frei schaffende Spielzeug-Entwickler, eine Zielgruppe, um die sich die Konkurrenten kaum kümmern. Diese Ideengeber werden in Rahmen von Wettbewerben eingeladen, neue Konzepte für Spielzeuge zu präsentieren.

Dank seines guten Rufs bekommt Hasbro einige Tausend Einsendungen. 300 geeignete Vorschläge werden näher geprüft, die 13 aussichtsreichsten gehen in den Produkt-Test. Überdies bezieht Hasbro mittels Open Innovation auch seine Kunden ein.

Beispiel: "Welchen der Darsteller aus dem Film Star Wars sollen wir als neue Spielfigur herausbringen?", fragt Hasbro die Star Wars-Fanclubs weltweit im Internet.

Procter & Gamble, der Markenartikler, hat Open Innovation zur Pflicht ausgerufen: Die Produkt-Verantwortlichen wurden auf das Programm "Connect & Develop" eingeschworen - es sollen außen stehende Quellen angezapft werden, die scheinbar nichts mit dem Geschäft zu tun haben.

Der Einkauf von Innovationen wird schnell an Gewicht gewinnen. Manche Unternehmen shoppen schon weltweit auf dem Ideenmarkt. In Taiwan, Südkorea und Israel entstehen derzeit spezialisierte Innovationsfabriken, die Unternehmen aus aller Welt ihre Leistung anbieten. Ein Indiz für deren Leistung: In Taiwan etwa ist die Zahl der Patentanmeldungen von 62 im Jahr 1993 auf 5.300 in 2003 angestiegen.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Die Lektüre des TrendScanners lohnt sich, die Inhalte sind überraschend und anregend. Mir gefällt sein Anspruch, Orientierungshilfen auf dem Weg in die Zukunft geben zu wollen.”

Friedrich Bräuninger, Editor Network Medien GmbH, München

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165