Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Fallstudie Netflix: So managt der Champion seine Mitarbeiter

veröffentlichts am Donnerstag, 24.04.2014

Fallstudie Netflix: So managt der Champion seine Mitarbeiter

Sie können so viel Urlaub nehmen, wie Sie wollen. So lautet eine Regel bei Netflix, der weltgrößten Online-Videothek. Das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien gehört zu den amerikanischen Wachstumschampions. Allein im letzten Jahr hat sich der Aktienkurs verdreifacht. Als einer der Architekten des Erfolgs gilt Personalchef Patty McCord. Er hat das HR-Ressort bei Netflix komplett umgekrempelt.

1. Leistungen offen beurteilen

Jahresgespräche hat Netflix abgeschafft. Stattdessen gibt es spontane Feedback-Runden in den Abteilungen, bei denen alle Angestellten drei Fragen beantworten müssen: Womit soll der Kollege aufhören? Womit soll er anfangen? Womit soll er weitermachen? Die Fragerunden finden entweder persönlich statt oder über eine Computerplattform. Die Bewertungen sind nicht anonym und für alle einsehbar.

2. Nur A-Spieler rekrutieren

Eine Erkenntnis von Netflix: Zufriedene Mitarbeiter bekommt ein Unternehmen nicht, indem es kostenloses Essen oder Massagen am Arbeitsplatz anbietet. Was wirklich motiviert sind fachlich gute Kollegen. Deshalb rekrutiert Netflix konservativ: Exzellente Absolventen von guten Universitäten werden bevorzugt.

3. Bonuszahlungen abschaffen

Netflix’ Credo: Mündige Angestellte arbeiten nicht härter, weil am Ende des Jahres ein Bonus auf sie wartet. Stattdessen werden marktübliche Festgehälter gezahlt, hinzu kommen auf Wunsch Aktienoptionen. Mitarbeiter dürfen übrigens offen Gespräche mit anderen Arbeitgebern führen. Erkenntnis: Diese Gespräche finden ohnehin statt, außerdem bekommt der Angestellte so ein Gefühl für seinen Marktwert.

4. So wenig interne Regeln wie möglich

McCords Leitsatz: Bei uns arbeiten mündige Menschen. Nach diesem Grundsatz wird auch gehandelt.

Zwei Beispiele:
  • Wissensarbeiter können so viel Urlaub nehmen, wie sie wollen, vorausgesetzt, sie sprechen ihre Abwesenheit mit den Kollegen rechtzeitig ab; nur Auszeiten von mehr als 30 Tagen müssen bei der Personalabteilung genehmigt werden. Bislang gab es keinen Missbrauch dieser Regelung.
  • Die Spesenvorschrift besteht nur aus einem Satz: „Handeln Sie im Interesse von Netflix.“ Es wird erwartet, dass die Mitarbeiter mit Firmengeld so sparsam umgehen, als wäre es ihr eigenes. Ein Vertrags-Reisebüro wurde abgeschafft, Angestellte können Flüge und Hotelübernachtungen einfach online selbst buchen. Auch hier sind Missbräuche selten.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Die Lektüre des TrendScanners lohnt sich, die Inhalte sind überraschend und anregend. Mir gefällt sein Anspruch, Orientierungshilfen auf dem Weg in die Zukunft geben zu wollen.”

Friedrich Bräuninger, Editor Network Medien GmbH, München

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165