Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Food/Konsum: Wie wir morgen essen und genießen werden

veröffentlichts am Freitag, 21.12.2012

Food/Konsum: Wie wir morgen essen und genießen werden

Alle Jahre wieder informieren Forscher über Essensgewohnheiten und Gesundheitszustand der Bevölkerung. Der Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung kann jetzt zum ersten Mal zeigen, dass die intensive mediale Thematisierung von Übergewicht und Adipositas zu erfreulichen Ergebnissen geführt hat.
Da wir in einer alternden Gesellschaft leben, wird zunehmend die Frage wichtig, wie sich Menschen in hohem Alter ernähren. Damit stellt sich die Frage, wie gut und gesund beispielsweise Essens-Bringdienste liefern. Die DGE-Forscher ermittelten deutschlandweit 325.000 in der Mehrzahl ältere Menschen, die Essen-auf-Rädern beziehen. Mit der Ernährungsstudie gibt es jetzt erstmals eine bundesweite Studie zu dem Service, die Forscher befragten 844 Anbieter und 205 Kunden.

Die Zufriedenheit mit Essen-auf-Rädern, so die Ernährungsstudie, ist durchaus hoch: Zwei Drittel der Befragten äußern, dass sie mit dem Essen sehr zufrieden sind. Als Manko fand jedoch die Studie heraus, dass mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der größtenteils gemeinnützigen Anbieter der Bringdienste den Gesundheitszustand ihrer Kunden nur teilweise kennen, 40 Prozent wissen nichts über die Pflegestufe der Belieferten.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Die Deutschen essen zu wenig pflanzliche und zu viele tierische Produkte, verglichen mit den Empfehlungen der Ernährungswissenschaftler. Die DGE rät beispielsweise, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu essen, um ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Dagegen verspeiste jeder Deutsche im vergangenen Jahr 25 Kilo Fisch und Gemüse – ein Plus von 1,1 Kilo, also deutlich mehr Tomaten, Kohl, rote Rüben, Gurken, Blatt- und Stängelgemüse sowie frische Hülsenfrüchte.

Noch wichtiger und eine überraschend positive Erkenntnis: das Übergewicht bei Kindern im Vorschulalter ist in allen Bundesländern um drei Prozent, Adipositas um 1,8 Prozent zurückgegangen. Dagegen werden die Senioren zwischen 70 und 74 Jahren immer dicker. So haben rund 74 Prozent der Männer in dieser Altersgruppe und 63 Prozent der Frauen zu viel Gewicht, was vor allem auf Bewegungsmangel zurückgeführt wird.

Eine analoge jährliche Untersuchung aus den USA (National Eating Trends ®) belegt einen anderen interessanten Zusammenhang. Der Handel stöhnt in den vergangenen Monaten immer häufiger über den Rückgang der Umsätze bei den klassischen Lebensmitteln. Eine wichtige Ursache dafür findet sich in der Tatsache, dass US-Bürger immer weniger Mahlzeiten zuhause einnehmen.

Eine Entwicklung, die in Westeuropa ebenfalls seit Jahren zu beobachten ist, muss in den USA darauf zurückgeführt werden, dass der Fastfood-Stil nach wie vor ungebremst vorherrscht. Das nicht (nicht nur für den Einzelhandel) Fatale: Je weniger Mahlzeiten zuhause eingenommen werden, umso weniger Mahlzeiten werden gekocht. Die Ernährungsqualität sinkt. Essenskulturen verkümmern: Je weniger Mahlzeiten zubereitet werden, umso weniger Nebenprodukte wie Gemüse werden gekauft und zubereitet. Das hat wiederum zur Folge, dass der Handel immer weniger differenzierte Nebenprodukte (inkl. Soßen etc.) anbietet.

Einschätzung des „Zukunftsletter” : Trotz Biohype und Ernährungsförderung von oberster Stelle in der Politik (Michelle Obama) zerfällt die westliche Gesellschaft in zwei Ernährungskulturen. Die gesellschaftlich und finanziell besser gestellten differenzieren sich immer stärker über gesunden Lebensstil, während Unterschichten immer stärker an schlechter Ernährung erkennbar werden. Trotz erfreulicher Entwicklungen gerade bei den Kindern in Deutschland ist gesunde Ernährung nach wie vor stark von gesellschaftlicher Herkunft abhängig.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Die Lektüre des TrendScanners lohnt sich, die Inhalte sind überraschend und anregend. Mir gefällt sein Anspruch, Orientierungshilfen auf dem Weg in die Zukunft geben zu wollen.”

Friedrich Bräuninger, Editor Network Medien GmbH, München

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165