Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Jetzt von 28 Jahren Erfahrung profitieren.

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!
Auch als APP im iOS App Store erhältlich
Der Trendscanner Trend-News Rekrutierung im Ausland wird zur Pflicht Mittelständischen Unternehmen fehlt es oft an interkultureller Kompetenz

veröffentlichts am Sonntag, 09.10.2011

Rekrutierung im Ausland wird zur Pflicht Mittelständischen Unternehmen fehlt es oft an interkultureller Kompetenz

Bonn/Neuss - Jeder sechste Betrieb kann heute offene Stellen nicht mehr besetzen. Auf dem inländischen Markt fehlen geeignete Bewerber, aus dem Ausland sind sie oft schwer zu bekommen. In Zukunft wird Rekrutierung im Ausland immer stärker zur Pflicht werden, schreibt der Wirtschaftspublizist Axel Gloger im „TrendScanner” . Nach der Statistik der Vereinten Nationen steht Deutschland zwar auf Platz drei der weltweit wichtigsten Einwanderungsländer mit rund zehn Mio. Immigranten.

Doch es kommen nicht die Personen, die der Wirtschaft fehlen, so Gloger: "Nur 900 Hochqualifizierte ließen sich im Jahr 2005 bei uns nieder. Was das für Folgen hat, zeigt stellvertretend das Beispiel des Autozulieferers Continental: 80 Stellen, vornehmlich für Ingenieure, können nicht besetzt werden - mangels Bewerbern."

Es kommt verschärfend hinzu, dass die Zahl der Auswanderer seit Jahren anschwillt. Erstmals seit 37 Jahren ist Deutschland Netto-Exporteur von Arbeitskräften. "Jeder Zweite der knapp 150.000 Menschen, die pro Jahr unser Land verlassen, ist ein Hochqualifizierter. In der Vergangenheit habe ich viel mit der pharmazeutischen und medizinischen Industrie zusammengearbeitet.

Insbesondere die ehrgeizigen Forscher zieht es in die USA, weil sie dort weniger Restriktionen unterworfen sind und bessere finanzielle Rahmenbedingungen vorfinden", sagt Tobias Janßen, CEO der Beteiligungs- und Beratungsgesellschaft Goldfish Holdings http://www.goldfish-holdings.com in Neuss. Handwerker gehen nach Australien, Dänemark und England, Ärzte nach Schweden und Norwegen, Ingenieure zieht es in die globalen Industriezentren.

Die Belegschaft der Zukunft werde notgedrungen zu zehn bis 25 Prozent aus Einwanderern bestehen, lautet die Prognose des „TrendScanner” . Doch noch sei Deutschland im Ansehen der Einwanderer nur zweite Wahl - England, Frankreich und die USA gelten als die begehrteren Länder. "Recruiting im Ausland ist für viele Unternehmen bereits seit langem Pflicht", bestätigt Michael Sander von der Lindauer Unternehmensberatung Terra Consulting Partners (TCP) http://www.terraconsult.de gegenüber pressetext.

Zum Problem werde das Recruiting ausländischer Fach- und Führungskräfte erst dann, wenn Unternehmen zu diesem Schritt gezwungen würden, die noch keine interkulturelle Kompetenz aufbauen konnten. "Es ist eine Sache für einen erfolgreichen deutschen Mittelständler, im Ausland ein Joint Venture oder eine Tochtergesellschaft aufzubauen. Diese wird dann mit deutschem Führungspersonal bestückt und durch ausländische Fach- und Führungskräfte ergänzt, aber eben im Ausland.

Es ist ein völlig anderes Problem, wenn die ausländischen Kräfte nach Deutschland kommen und hier Führungsaufgaben übernehmen sollen. Zum einen fehlt die Sozialisierung, um sich erfolgreich in einem deutschen Unternehmen und im deutschen Markt zu behaupten, und zum anderen fehlt dem deutschen Management in vielen mittelständischen Unternehmen die kulturelle Kompetenz."

Wie kompliziert dies sei, merke man im Management-Alltag deutscher Großunternehmen. Sehr viel schwieriger sei dies für kleinere Unternehmen, die auch noch viel stärker in Deutschland verwurzelt sind. "Das Englisch von vielen Führungskräften mittleren Alters ist nicht auf vergleichbarem Niveau von Absolventen guter ausländischer Universitäten. Allein auf Grund der Sprache fühlt sich der deutsche Manager häufig minderwertig im Vergleich zu seinem neuen, meist jüngeren Kollegen aus dem Ausland, der perfekt auf Englisch parliert", so Sander.

Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Die Lektüre des TrendScanners lohnt sich, die Inhalte sind überraschend und anregend. Mir gefällt sein Anspruch, Orientierungshilfen auf dem Weg in die Zukunft geben zu wollen.”

Friedrich Bräuninger, Editor Network Medien GmbH, München

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Market kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165