Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Technologie-Telegramm

veröffentlichts am Sonntag, 17.01.2010

Technologie-Telegramm

Welche Technologie Errungenschaften bringt uns die Zukunf?

Warum wir in Zukunft (fast) keinen Müll mehr trennen müssen

Abfall nach Papier, Verpackungen und Restmüll zu sortieren, könnte bald überholt sein: In Zukunft wird es in Haushalten nur noch zwei Tonnen geben - eine für feuchte Abfälle (Essensreste etc.) und eine für trockene. Der Müll wird später beim Entsorger maschinell sortiert. In Trier testet das kommunale Entsorgungsunternehmen ART derzeit eine Anlage, die Rohstoffe automatisch aus dem Hausmüll herausfiltert. Während der Mensch bis zu 50 Prozent der Abfälle falsch trennt, entgehen der Maschine kaum Wertstoffe. Das spart Geld: ART hat ausgerechnet, dass die Anlage - bei flächendeckendem Einsatz - allein dem Raum Trier 100.000 Euro pro Jahr sparen könnte (Kontakt: ART, Maximilian Monzel, Tel: 0651/968 100, www.artgmbh-trier.de).

Wenn die Drehtür den Strom erzeugt

In Zukunft wird jede Art menschlicher Aktivität genutzt, um Energie zu produzieren. Drei Beispiele zeigen, wie Micro Energy Generation funktioniert.
  • Am Bahnhof von Driebergen/Zeist (NL) sind die Drehtüren am Eingang mit Generatoren gekoppelt: So erzeugen die Fahrgäste einen Teil des Stroms für die Deckenbeleuchtung selbst (Hersteller der Tür: Boon Edam, www.boonedam.nl/gmbh).
  • Eine Fernbedienung, die keine Batterien braucht, hat NEC vorgestellt. Es reicht, das Gerät ab und zu zu bewegen; die damit verbundene Erschütterung wandelt das Gerät in Strom um.
  • Mit Stauseen lässt sich Energie erzeugen - warum nicht auch mit Abwasser? So lautet die Idee des Leipziger Ingenieurs Gerold Seyfarth. Er hat eine Turbine entwickelt, die in die Kanalisation eingebaut wird und dort den Fluss des Abwassers in Strom umwandelt. In der Stadt Zeitz südlich von Leipzig soll die patentierte Turbine jetzt getestet werden (Kontakt zu Seyfarth: www.river-energy.com; außerdem Artikel „Energie aus der Unterwelt“ in BrandEins 10/09).

Düsen-Auto verbraucht 3 Liter auf 100 km

Die meisten Hybrid-Autos nutzen einen Kolbenmotor, um ihre Batterie aufzuladen. Die US-Firma Capstone geht einen anderen Weg: Ihr ESportwagen bekommt seinen Strom von einer eingebauten Jet-Turbine. Vorteile: Das Düsenaggregat hat nur ein bewegliches Teil und ist sparsamer als ein Ottomotor. Der Verbrauch liegt unter drei Liter pro 100 km. Ungelöst ist noch das Problem der extrem heißen Abgase. Der Preis für den CMT-380 soll zwischen 200.000 und 300.000 Dollar liegen (www.capstoneturbine.com).
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Ich lese seit über 10 Jahren den "TrendScanner" und schätze Axel Gloger sehr: Trotz (oder gerade wegen) meiner knapp bemessenen Zeit sind die kompakten und spannenden Informationen des "TrendScanner" für mich eine optimale Möglichkeit, auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen zu bleiben. Ich und mein Team sind und bleiben begeisterte "TrendScanner"-Leser!„

Jutta Rubach, Jutta Rubach & Partner, Berlin

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165