Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Warum der Fabrikant der Zukunft keine eigene Fabrik mehr braucht

veröffentlichts am Dienstag, 13.04.2010

Warum der Fabrikant der Zukunft keine eigene Fabrik mehr braucht

"Wie sieht die Welt in 100 Jahren aus?" Diese Frage stellte Unicum, ein Studentenmagazin, seinen Lesern. Antworten der zwischen 1972 und 1982 geborenen Autoren wurden in einem Wettbewerb prämiert. Der „TrendScanner” stellt einige der hier benannten Zukunftstechnologien vor:
In Zukunft wird zum Beispiel das Wissen von Fach-Communitys ganz selbstverständlich für die Herstellung von Autos, Zulieferteilen oder Maschinen genutzt. Funktionsweise: Vom Schreibtisch aus aktiviert der Unternehmer von morgen seine Fertigung in China. Fabrikanten dort werden sich auf kleine Losgrößen und flexible Produktion für Kunden aus dem Westen einstellen, weil das lohnender ist als die Billig- Massenproduktion.

Immer weiter sinkende Transaktionskosten machen es möglich. Was früher in einer Firma abgewickelt werden musste, kann heute als Ressource vom freien Markt zu- und wieder abgeschaltet werden. Plattformen wie Innocentive oder Alibaba weisen den Weg, hier finden Sie Zugang zu Innovatoren in der ganzen Welt. Über das Netz lassen sich aber auch ganze Wertschöpfungsketten organisieren, die es dem Mittelstand erlauben, den globalen Giganten Konkurrenz zu machen.

So gelingt Ihr Einstieg in die Fertigung 2.0

  • Innovatoren einbeziehen. Bauen Sie Ihre eigene virtuelle FuE-Abteilung. Richten Sie eine Kontaktplattform bei www.ning.com ein, konkrete Entwicklungsaufgaben können Sie auf www.innocentive.com lösen lassen.
  • Prototypen gestalten. Gestalten Sie Ihre Testprodukte in Echtzeit mit 3DDruckern wie dem MakerBot (mehr dazu auf Seite 2).
  • Zulieferer einschalten. Finden Sie für Pilotfertigung und Produktion in jeder Losgröße einen passenden Zulieferer auf www.alibaba.com (eröffnet Ihnen den Zugriff zu Fertigungskapazitäten in allen Branchen).
Prognose des „TrendScanner”: Vernetzte Kleinstrukturen haben in Zukunft große Chancen. Die Zeit von Großgebilden wie General Motors, General Electric oder General Mills dagegen ist abgelaufen.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Die Lektüre des TrendScanners lohnt sich, die Inhalte sind überraschend und anregend. Mir gefällt sein Anspruch, Orientierungshilfen auf dem Weg in die Zukunft geben zu wollen.”

Friedrich Bräuninger, Editor Network Medien GmbH, München

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165