Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Was das Ende des Telefonanrufs für Ihr Geschäft bedeutet

veröffentlichts am Montag, 27.10.2014

Was das Ende des Telefonanrufs für Ihr Geschäft bedeutet

Gründer von heute sind die Mittelständler von morgen. Deswegen ist der Blick auf das, was Start-ups tun, lohnend. Was der Fachinformationsdienst „TrendScanner” derzeit sieht:

Erwarten Sie eine stark veränderte Kommunikation. Der klassische Telefonanruf wird immer weniger genutzt.
Fallbeispiel aus der Praxis: die Firma Wummelkiste, Versender von Spielzeugen nach dem Abonnement-Modell, gegründet vor zweieinhalb Jahren.

Telefonieren ist im Alltag der sechs Mitarbeiter unwichtig, zwei Festnetz-Telefone reichen dem ganzen Betrieb.

Durchwahl-Nummern gibt es nicht. Alltags-Kommunikation wird überwiegend per E-Mail abgewickelt, sowohl intern als auch mit Kunden/Lieferanten.

Nur wo es gar nicht anders geht, wird telefoniert – etwa mit kleinen Familienbetrieben, die Holzspielzeug liefern.

Der „TrendScanner” befragte Geschäftsführerin Pilippa Pauen (31) zu ihrem Alltag – Antwort: „Telefonische Erreichbarkeit spielt für mich kaum eine Rolle.“

Unerwartete Anrufe findet sie unpassend. In Zukunft wird diese Einstellung alle Unternehmen prägen.

Indizien: Hubraum, der Inkubator der Deutschen Telekom (!), ist nicht mehr per Telefon erreichbar, nur noch per E-Mail.

In den USA finden viele Unternehmen Schreibtisch-Telefone überflüssig.

DIE TRENDSCANNER PROGNOSE:

1. Erreichbarkeit am Telefon ist künftig kein Standard im Geschäft mehr. Telefonate finden überwiegend nach vorheriger Verabredung statt!

2. Reiner Informationsaustausch erfolgt im Zweifel textbasiert. Müssen viele Mitarbeiter gleichzeitig auf demselben Stand gehalten werden, gibt es besondere Werkzeuge (etwa für Projektmanagement: Asana, asana.com).

3. Jedem Mitarbeiter ein Telefon auf den Schreibtisch – das ist eine Vorgabe aus der Vergangenheit.

Für die geringe Zahl von Anrufen reicht es, wenn sich mehrere Mitarbeiter einen Apparat teilen.

4. Klingelt das Telefon unerwartet, wird das als Störung empfunden: Es ist häufig ein Headhunter, der ein Stellenangebot unterbringen will – oder ein Telefonverkäufer.

5. Der Kunde tritt bevorzugt per E-Mail mit dem Unternehmen in Verbindung, solange eine Vertrauensbasis besteht.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Ich lese seit über 10 Jahren den "TrendScanner" und schätze Axel Gloger sehr: Trotz (oder gerade wegen) meiner knapp bemessenen Zeit sind die kompakten und spannenden Informationen des "TrendScanner" für mich eine optimale Möglichkeit, auf dem aktuellsten Stand der Entwicklungen zu bleiben. Ich und mein Team sind und bleiben begeisterte "TrendScanner"-Leser!„

Jutta Rubach, Jutta Rubach & Partner, Berlin

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Market kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165