Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Welche IT-Risiken Sie in Zukunft wirklich bedrohen

veröffentlichts am Montag, 26.01.2015

Welche IT-Risiken Sie in Zukunft wirklich bedrohen

Der Fall klingt nach Hollywood: Hacker greifen die Rechner eines Hafens an. Sie verschicken E-Mails mit versteckten Schadprogrammen.

Ein Angestellter öffnet eine Nachricht – und verschafft den Kriminellen so Zugang zum Firmennetzwerk.
Die Hacker zapfen daraufhin Standortdaten einzelner Container ab und stehlen sie dann gezielt vom Hafengelände. In den Behältern haben ausländische Komplizen zuvor Rauschgift versteckt.

Dieser Fall hat sich genau so abgespielt, Angriffsziel war der Hafen von Antwerpen (270 Mio. Euro Umsatz, 1.650 Angestellte).

Das Beispiel zeigt: Nicht nur Konzerne geraten ins Visier von Hackern, sondern zunehmend auch Mittelständler wie der Hafen.

Mit diesen Arten von Angriffen, so der Fachinformationsdienst „TrendScanner” , muss in Zukunft jedes Unternehmen rechnen:

Massen-Attacke

Ablauf: Hacker klappern wahllos Rechner im Internet ab und suchen nach Schwachstellen.

Wird eine Lücke gefunden, wird sie ausgenutzt, und der Angreifer bricht in den Rechner ein.

Alternative: E-Mails werden an Millionen von zufälligen Adressen verschickt. Im Anhang wird Schadsoftware versteckt.

Klickt ihn ein Nutzer an, installiert er so eine digitale Hintertür, durch die Hacker den Rechner unbemerkt kontrollieren können.

Folge: Die Diebe stehlen alles, was sich schnell zu Geld machen lässt – Kreditkartennummern, persönliche Daten, E-Mail-Adressen.

Gehackte Rechner werden genutzt, um Werbe-E-Mails oder weitere Schadprogramme zu verschicken.

Gezielte Attacke Ablauf:

Täter greifen gezielt einzelne Mitarbeiter an. Dafür suchen sie sich z. B. über Xing eine Person, die für die IT-Sicherheit zuständig ist.

Dann beginnt die Infiltration: Der Angreifer schickt eine E-Mail und gibt sich als Headhunter aus. Er bietet eine gut bezahlte Stelle bei der Konkurrenz an.

Weil er branchenkundig klingt, wird die Zielperson unvorsichtig: Sie klickt auf einen Anhang, der ein Schadprogramm enthält. Das öffnet dem Angreifer den Zugriff auf das Firmennetz.

Folge: Hacker schöpfen gezielt Kundendaten, Kalkulationen oder Mitarbeiterverzeichnisse ab und leiten sie an Wettbewerber weiter.
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Der TrendScanner bringt eine prägnante Zusammenfassung der Trends von Morgen. Durch diese Infos weiß ich, was die Menschen, die Unternehmen, den Handel von morgen umtreibt.”

Birgit Baumann, Stadtverwaltung Heidenheim

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165