Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 30 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Wie Kabelschneider die Wirtschaft gefährden

veröffentlichts am Samstag, 29.08.2015

Wie Kabelschneider die Wirtschaft gefährden

San José/Kalifornien: Drei Männer dringen in ein Umspannwerk ein. Sie durchtrennen mehrere Glasfaserkabel und feuern danach 20 Minuten lang mit automatischen Waffen auf die Transformatoren; 17 von 23 werden beschädigt, der Strom in der Umgebung fällt aus. Es dauert einen Monat, bis der Schaden komplett behoben ist.
August 2014, Berlin: Unbekannte dringen in einen Leitungsschacht ein und zerstören insgesamt 400 Glasfaserkabel. In 160.000 Haushalten der Hauptstadt fallen stundenlang Telefon, Kabel-TV und Internet aus.

Diese Fälle werfen ein Schlaglicht auf ein Problem, das häufig unterschätzt wird: Terroranschläge auf Daten- und Stromnetze. Während die Medien ständig vor Cyberkrieg-Szenarien warnen, bei denen Hacker über das Internet Elektrizitätswerke lahmlegen, werden physische Attacken weitgehend ignoriert.

Dabei geht von ihnen momentan eine viel größere Gefahr aus! Denn: Solche Angriffe lassen sich leicht durchführen. Bislang nämlich gehen die Versorgungsunternehmen häufig nach dem Prinzip der so genannten „Security through Obscurity“ vor (etwa: Sicherheit durch Verborgenheit). Man hofft darauf, dass potenzielle Täter die Kabel und Knotenpunkte nicht entdecken oder kennen.

Umspannwerke auf dem Land etwa sind oft nur durch einfache Zäune gesichert. Ein Täter, der auch nur rudimentäre Informationen besitzt, kann erhebliche Schäden anrichten. Wie verheerend zum Beispiel ein Angriff auf das Stromnetz sein kann, hat das Hamburger HWWI unlängst errechnet. Demnach verursacht ein einstündiger(!) landesweiter Stromausfall zur Mittagszeit einen Schaden in Höhe von 592 Millionen Euro.

Prognose Ihres Fachinformationsdienstes

Vertrauen Sie nicht zu sehr auf die (noch) gute Versorgungssicherheit. Künftig wird es häufiger zu Stromausfällen durch Sabotage kommen.

Sorgen Sie vor: Investieren Sie gegebenenfalls in Notstromaggregate (Fachwort: Unterbrechungsfreie Stromversorgung, USV) und weisen Sie Ihre IT-Abteilung an, das Firmennetzwerk immer an mehrere Internetprovider anzubinden.

Für Anbieter von Sicherheitstechnik ergeben sich durch die verschärfte Bedrohungslage neue Chancen. Das gesamte Stromnetz muss in Zukunft besser geschützt werden, mit Betonmauern, Alarmanlagen oder sogar fliegenden Überwachungsdrohnen, die die Umspannwerke ständig umkreisen (ein realer Vorschlag der US-Stromnetzagentur).
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Mir gefällt am TrendScanner die konsequente Ansprache innovativer Trends.”

Dr. Matthias Leder, IHK Gießen Friedberg

Newsletter

Erfahren Sie von Erfindungen und Produkten, bevor sie auf den Markt kommen.

Jetzt informieren

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165