Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 35 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Wie Anti-Marketing künftig für Aufmerksamkeit sorgt

veröffentlichts am Donnerstag, 14.02.2008

Wie Anti-Marketing künftig für Aufmerksamkeit sorgt

Über einen aktuellen Marketing, oder eher Anti-Marketing-Trend, berichtet der „TrendScanner” . Von außen sieht der Laden wie geschlossen aus, braune Lamellen sind vor dem Schaufenster heruntergelassen. Doch das Geschäft brummt. Bei der amerikanischen Bekleidungskette Abercrombie & Fitch gehört das verrammelte Geschäft zum Marketingkonzept:
Die Läden, allesamt in besten Innenstadtlagen angesiedelt, verzichten auf Schaufenster-Deko - und ziehen trotzdem Kunden an. 530 Filialen hat Abercrombie bereits weltweit; die Kette wächst rasant. Mittlerweile ist auch die Konkurrenz auf den Zug aufgesprungen: Sowohl Prada als auch die Kleidungsmarke Hollister experimentieren mit Läden ohne Schild, Schaufenster-Deko oder Werbetafeln.

Marketing, das gegen alle Marketing-Gesetze verstößt - diese Taktik wenden immer mehr Unternehmen an. Grund: 3.000 Werbebotschaften sieht ein Konsument pro Tag. In dieser Flut fällt nur noch auf, wer gegen den Strich bürstet. Weitere Beispiele für Marketing durch umgekehrte Psychologie:
  • 4,8 Millionen Flaschen verkaufte Pepsi innerhalb weniger Woche von seiner neuen Geschmacksrichtung Ice Cucumber (Eis-Gurke) in Japan. Dann taten die Marketingmanager das Unfassbare: Sie stellten die Produktion ein. Begründung: 'Der Wert von Ice Cucumber liegt darin, dass es die Flaschen nicht mehr gibt.' Mit solchen Aktionen will Pepsi das Interesse an der Marke wachhalten.
  • Am Sonntagnachmittag wird im Wiener Gourmet- Restaurant 'Steireck' gegessen, was auf den Tisch kommt. Es gibt keine Karte, keine Auswahlmöglichkeiten. Die Küche serviert 'Rest-Essen', ein Menü, das tatsächlich aus den Resten im Kühlschrank gekocht wird. Die Idee stammt aus Japan: Hier gibt es schon länger so genannte Chef‘s-Choice-Restaurants ohne Speisekarte.

Einschätzung des „TrendScanner” : Anti-Marketing nutzt sich schnell ab. Die Kampagnen funktionieren auf Dauer nur, wenn nebenher das wachsende Bedürfnis nach Einfachheit befriedigt wird. Beispiele: Im Restaurant nichts auswählen zu müssen, spart Zeit. Abercrombie verzichtet nicht nur auf Schaufensterdeko, sondern auch auf Sonderangebote. Hier gibt es alle Kleidungsstücke - für die Branche untypisch - zum gleich bleibenden Festpreis.

Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Mir gefällt am TrendScanner die konsequente Ansprache innovativer Trends.”

Dr. Matthias Leder, IHK Gießen Friedberg

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165