Trends erkennen, bevor sie andere entdecken. Profitieren Sie jetzt von 34 Jahren Erfahrung.

Jetzt 30 Tage GRATIS testen!

Über 46.526 zufriedene Leser seit 1987

Der Trendscanner Trend-News Wirtschaftsspionage: So schützen Sie Ihr Wissen vor Web-2.0-Attacken

veröffentlichts am Montag, 02.05.2011

Wirtschaftsspionage: So schützen Sie Ihr Wissen vor Web-2.0-Attacken

Soziale Netzwerke wie Facebook, XING oder LinkedIn entwickeln sich zu einem Einfallstor für Industriespione. Davor warnt Reinhard Vesper, Computerexperte im Innenministerium NRW.
Die typische Facebook-Attacke läuft so ab:
  • Der Angreifer kontaktiert einen Wissensträger in Ihrem Betrieb per Facebook. Dabei gibt er sich häufig als Branchenkollege aus (Argument: „Wir sind ja quasi Kollegen ...“).
  • Der Angreifer horcht die Zielperson gezielt mit psychologischen Tricks aus (Fachwort: Social Engineering): Zunächst verrät er vermeintliche Geheimnisse von seinem eigenen Arbeitgeber und erzeugt so Nähe. Später lenkt der Angreifer das Gespräch auf Hobbys oder die privaten Finanzen.
  • Wenn die Zielperson dem Agenten vollends vertraut, bietet er Geld für Informationen an oder startet einen Hackerangriff. Auch dafür bereiten soziale Netzwerke den Boden: Statistiken aus den USA zeigen, dass ein Facebook-Nutzer auf einen Link, den ein vermeintlicher Freund vorschlägt, 20-mal häufiger klickt als wenn der Link aus einer unbekannten Quelle stammt.
Sie haben grundsätzlich zwei Optionen, um diese Facebook-Attacken abzuwehren:
  1. Zugang zu sozialen Netzwerken am Arbeitsplatz sperren. Porsche etwa verfährt so. Nachteil: Könnte zu Problemen in der Rekrutierung führen. Bedenken Sie: Gut ein Drittel der 18- bis 27-Jährigen will nur bei einem Arbeitgeber anfangen, der die neueste Kommunikationstechnologie nutzt (Quelle: Accenture).
  2. Zugang zu sozialen Netzwerken gestatten - aber Regeln aufstellen (siehe unten). Nachteil: kein 100-prozentiger Schutz; Regelungen und Strafen könnten vor Arbeitsgerichten angefochten werden.
Anti-Spionage-Regeln für Ihre Mitarbeiter
  • Sensibilisieren Sie die Mitarbeiter für die Gefahr einer Ausspähung. Vorsicht ist geboten, wenn sich Unbekannte über Facebook, XING oder LinkedIn melden und als Branchenkollegen ausgeben.
  • Wirken Sie darauf hin, dass Mitarbeiter in sozialen Netzwerken weder ihren Arbeitgeber noch ihre Position preisgeben.
  • Mitarbeiter aus dem Umfeld der Geschäftsführung sollten, wenn möglich, überhaupt keine Statusmeldungen im Social Web absetzen. Grund: Mit diesen Informationen wurden in der Vergangenheit Entführungen vorbereitet!
Twittern f gefällt mir g+ Teilen

Sicher Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners!

Sichern Sie sich jetzt exklusiv das TrendScanner-Zukunftspaket und eine Ausgabe des TrendScanners - gratis & risikofrei!

Jetzt informieren

Lesermeinung

„Mir gefällt am TrendScanner die konsequente Ansprache innovativer Trends.”

Dr. Matthias Leder, IHK Gießen Friedberg

Sie nutzen eine stark veraltete Version des Internet-Explorer.
Um diese Seite korrekt darstellen zu können, benötigen Sie einen modernen Browser.
TKMmed!a
ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Theodor-Heuss-Strasse 2-4
D-53177 Bonn
Großkundenpostleitzahl: D-53095 Bonn
Tel.: +49 (0)228 - 95 50 150
Fax: +49 (0)228 - 36 96 480
USt.-ID: DE 812639372
Amtsgericht Bonn, HRB 8165